Grand Palais

Isaac Contreras – THE FRIDGE PARADOX12.03.–27.03.2021

DE

In der gesamten Berner Altstadt finden sich zahlreiche Brunnen. Viele davon stammen aus dem späten Mittelalter, als die Wasserversorgung zentral für die Struktur der Stadt und ihre Gesellschaft war. Im 16. Jahrhundert wurden die Holzbrunnen durch die heutigen aus Stein ersetzt. Mit diesem Prozess einhergehend wurden elf Brunnenfiguren installiert, die bis heute in erhöhter Position die Brunnen schmücken. Die sichtbaren Zeugnisse aus dieser Zeit prägen bis heute als kulturelles Erbe das Stadtbild.

Isaac Contreras befragt anhand seiner Praxis materielle Repräsentation von Kultur, indem er  verschiedene Ästhetiken und Sichtweisen einander gegenüberstellt. Während seinem Atelierstipendium in der Stadtgalerie, das jährlich von der Kunstkommission der Stadt Bern ausgeschrieben wird, schlug er vor, der Stadt eine aus Berner Sandstein gemeisselten Brunnenfigur hinzuzufügen. Die weibliche Figur wird vom 22. März bis zum 21. Juni 2021 den Platz auf dem Brunnen in der Neuengasse in Anspruch nehmen.Contreras Skulptur bezieht sich jedoch nicht auf lokale Mythen oder Helden, sondern ist inspiriert von der aztekischen Göttin der Flüsse Chalchiuhtlicue.

Als Intervention in ein System der Repräsentation, das erhalten und verwaltet wird durch die Denkmalpflege, weist seine Figur über die lokale Wasserversorgung hinaus, auf globale und politische Aspekte dieser lebenswichtigen Ressource.

Die Ausstellung The Fridge Paradox im Grand Palais präsentiert Überlegungen, welche aus dem Entstehungsprozess der Brunnenfigur und ihrer kommenden Präsenz in der Berner Altstadt resultieren.

EN

There are numerous fountains located in the historical center of Bern. Many of them date back to the late Middle Ages, when the water supply was central to the structure of the city and its society. In the 16th century, wooden fountains were replaced by the current ones made of stone. Along with this process, eleven figures were installed, which are still decorating the fountains in an elevated position. They are part of the cultural heritage of Bern and landmarks throughout the city.

With his practice, Isaac Contreras interrogates the material representation of culture by putting in contact different aesthetics and points of view. During his studio fellowship at the Stadtgalerie, announced annually by the Art Commission of the City of Bern, he proposed adding to the city a fountain figure carved from Bernese sandstone. From March 22 to June 20, 2021, the female figure will occupy the space on the fountain at Neuengasse. However, the sculpture does not refer to local myths or heroes, but is inspired by the aztec goddess of rivers Chalchiuhtlicue.

As an intervention inside a system of representation preserved and managed by historic conservation, the figure points beyond the local water supply, to suggest global concerns and political aspects of unequal access of this vital resource.

The exhibition The Fridge Paradox at Grand Palais presents the process and reflections that came along with the making of the figure and its subsequent presence in the old town of Bern.

A collaboration between Stadtgalerie Bern and Grand Palais.

Speziellen Dank an Iseli Naturstein für ihre Unterstützung des ganzen Projektes und Kevin Aeschbacher Happy Crates!

Exhibition Cur. by Karen Moser