Grand Palais

Géraldine Honauer – I wait. you wait. she waits. he waits. it waits. we wait. you wait. they wait.18.04.-15.05.2020

Zur Ausstellung/to the exhibition: https://iwaityouwait.com/

Die Frage nach Präsenz und Absenz zieht sich als Konstante durch Géraldine Honauers künstlerisches Schaffen. In „I wait. you wait. she waits. he waits. it waits. we wait. you wait. they wait“ ist der physische Zugang zum Ausstellungsraum aufgrund der aktuellen Lage (Anordnung des Bundesrates zur Eindämmung der Coronapandemie) nicht gestattet. Der Grand Palais bleibt bis auf Weiteres geschlossen – das Publikum vor Ort ist absent. Die Show findet dennoch statt. Denn präsent bleiben die rahmenden Codes einer Ausstellung. Sie verweisen aufeinander und funktionieren wie Scharniere zwischen geschlossenem Ausstellungsraum und virtuellem Raum. Zu den gewohnten Öffnungszeiten kann die Ausstellung über https://iwaityouwait.com/ besucht werden. Der virtuelle Raum wird bespielt von Besucher*innen, die möglicherweise aufeinandertreffen, vielleicht zu einem Gespräch verweilen. Dabei blickt das Publikum auf seine eigene Absenz im geschlossenen Ausstellungsraum. Es entsteht eine Art «mise en abyme» – eine Endlosschleife, die sich dreht zwischen dem Raum hinter verschlossenen Türen und unseren eigenen vier Wänden.

The question of presence and absence is a constant in Géraldine Honauer’s artistic work. In the exhibition „I wait. you wait. she waits. he waits. it waits. we wait. you wait. they wait“, physical access to the exhibition space is prohibited due to the current situation (Federal Council order to contain the corona pandemic). The Grand Palais will remain closed until further notice, the visitors on site are absent. Nevertheless, the show will take place. For the framing conditions of an art exhibition remain present. They refer to each other and function like hinges between the closed exhibition space and virtual space.  The exhibition can be visited during the usual opening hours via https://iwaityouwait.com/. The virtual space is used by random visitors, who might encounter each other, perhaps stay for a conversation. Thereby, the audience observes its own absence in the closed exhibition space. A kind of “mise en abyme” is created – an open-ended loop that revolves between the space behind closed doors and our own four walls.

cur. Laura Bohnenblust

Video credit: © Sabrina Gruhne/Grand Palais, 2020.